Home » Themen » Marketing » Kartendruck im Unternehmen – Eine sehr gefragte Disziplin
Anzeige

Kartendruck im Unternehmen – Eine sehr gefragte Disziplin

Kreditkarten Karten erfüllen für und in Unternehmen heute sehr vielseitige Zwecke. Neben Kunden- und Geschenkkarten für das Marketing spielen Zugangsausweise, Besucherausweise und andere Magnetkarten in punkto Sicherheit eine große Rolle. Die Kundenkarten erfreuen sich einem Artikel der Wirtschaftswoche aus dem Jahr 2013 zufolge zudem höchster Beliebtheit. Demnach sind aktuell schätzungsweise 100 bis 200 Millionen Kundenkarten im Umlauf. Doch welche Vorteile bringen Karten für Unternehmen und welches Equipment wird dafür benötigt? Dieser Ratgeber sorgt für den nötigen Überblick.

Karten in Unternehmen – Wo liegen die Vorteile?

Die zwei großen Hauptbereiche für die Nutzung von Karten liegen im Marketing und in der Zugangskontrolle:

Kundenkarten für das Marketing – Informationen gegen Vergünstigungen

Hand überreicht Kreditkarte zur BezahlungKundenkarten sind auch in Deutschland mittlerweile ein probates Mittel zur Kundenbindung. Dem Kunden wird mit der Karte vermittelt, dass er zu einer speziellen Gruppe gehört und darüber hinaus exklusive Vorteile in Anspruch nehmen kann. Die Vorteile für Unternehmen liegen dabei auf der Hand:

  • Die Kontaktherstellung zum Kunden ist jederzeit problemlos möglich.
  • Der Kunde übermittelt durch seine Umsätze mit Kunden- und Rabattkarten Informationen zu seinem Konsumverhalten.
  • Die Informationen können im Zuge des CRM für gezielte Ansprachen genutzt werden, die sich positiv auf den Umsatz auswirken.

Karten im Sicherheitsbereich – Genau abgestimmte Zugangskontrolle

Werden Magnetkarten oder Karten mit RFID-Technologie in der Zugangskontrolle eingesetzt, lässt sich auf dieser Basis problemlos ein Sicherheitsmanagement aufbauen: Auch hier sind die Vorteile immens:

  • Jedem Mitarbeiter und Besucher kann ein individueller Status mit entsprechenden Zugangsberechtigungen zugewiesen werden.
  • Gleichzeitig lassen sich die Ausweise zur Zeiterfassung nutzen.
  • Auch spezielle Teilnehmerausweise für Seminare stellen kein Problem dar.

Da beide Kartenarten durchaus mit ähnlichem Equipment hergestellt werden können, lohnt sich gerade in großen und mittelständischen Unternehmen der Kauf eines Kartendruckers.

Welche Hardware wird für den Kartendruck benötigt?

Für die Herstellung entsprechender Karten wird ein Kartendrucker benötigt. Ein Blick in das Sortiment von All about cards zeigt, was Kartendrucker heute können sollten:

  • Verschiedene Druckverfahren: Heute gehören Druckverfahren wie Thermotransfer und Thermosublimation zum Standard.
  • Hohe Druckgeschwindigkeit: Werden in einem großen Unternehmen täglich Karten benötigt, sollte der Drucker ein entsprechendes hohes Volumen in kurzer Zeit drucken können.
  • Kodieroptionen: Ob Magnetstreifen, RFID oder Kontaktchips – die Kodieroptionen sind gerade im Bereich Zugangskontrolle sehr wichtig.
  • Kartenzufuhr: Gerade bei größeren Kartenmengen ist eine automatische Kartenzufuhr für den Drucker sehr wichtig.
  • Kostenoptimale Produktion: Je nach Druckart (monochrom einfarbig oder mehrfarbig) verlaufen auch die Kosten pro Karte. Teure Drucker können gerade einfache Drucke oft zu einem sehr günstigen Stückpreis erzeugen. Hier sollte also je nach benötigter Kartenmenge kalkuliert werden.

Fazit

Der Kartendruck ist eine Folge der Digitalisierung des Kunden- und Zugangsmanagements. Mit entsprechenden Karten lassen sich viele Informationen direkt technisch einspeisen und so schnell die gewünschten Ergebnisse erreichen. Die daraus zu erzielenden Vorteile wirken sich im Normalfall positiv auf den Umsatz und den Gewinn aus.

 

Quellnachweise:
Abbildung 1: © djama / fotolia
Abbildung 2: © Robert Kneschke / fotolia

Anzeige

Über Stefan Winklhofer

Stefan Winklhofer ist Geschäftsführer der SuprSale GmbH (www.suprsale.com), welche sich auf browserbasierte Applikationsentwicklung spezialisiert hat.

Auch interessant

Geldtreppe

Hofladen: Selbstgemachtes professionell vermarkten

Immer mehr spielen Biomärkte und Hofläden in unserem Leben eine Rolle. Gerade in Zeiten von Fastfood sehnen wir uns nach dem Ursprünglichen. Aber auch hier sollen die Produkte uns optisch locken. Doch wie soll das gehen - wie lässt sich Selbstgemachtes professionell vermarkten?

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>